• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Grefrather Wirtschaftsförderer Jens Ernesti hat viel vor

Mittelstand- u. Wirtschaftsvereinigung stellte Unternehmensbefragung vor
 
Gewerbesteuersatz und Image von Grefrath sind nicht gut 
 
Grefrath / Kreis Viersen, 20.04.2018: Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU stellte beim Grefrather Unternehmerfrühstück die Standortanalyse der Unternehmerbefragung von Grefrath vor. Über 50 Teilnehmer waren zu früher Stunde in den Lenkeshof gekommen. Im vergangenen Jahr hatte die MIT beim letzten Unternehmerfrühstück die Unternehmerschaft aus Einzelhandel, Handwerk, Dienstleister sowie Industrie befragt.
 
MIT-Vorsitzender Maik Giesen ging nun auf die wichtigsten Themenfelder ein. Die meisten Unternehmen hätten bis zu 9 Angestellte seit mehr als 20 Jahre in Grefrath angesiedelt. Die Entwicklung des Standortes Grefrath in den letzten 5 Jahren beurteilt die Unternehmerschaft mit 3 minus. Eine Expansion sei kaum geplant und die Entwicklungsperspektive des Standortes Grefrath wurde mit 3 bis 4 angegeben. 
 
Die Fragen zu Flächen, Kosten und Verkehrsinfrastruktur sieht die Unternehmerschaft beim Gewerbesteuersatz als deutlich zu hoch an. Grefrath hat nun mit der Stadt Tönisvorst den höchsten Gewerbesteuersatz der 9 Kommunen im Kreis Viersen. Auch die Gewerbeflächen und Gewerbe immobilien seien verbesserungswürdig. Positiv sind die Kosten für Wasser, Strom, Abwasser und Müll. Der Zustand der Verkehrsinfrastruktur war den Befragten wichtig und sei befriedigend. Anbindung an Autobahnen gut.
 
Bei Fragen zum Arbeitsmarkt und Ausbildung wird die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeits-kräften auch in Grefrath schwieriger. Die Nähe und Kooperation zu Schulen und Hochschulen sei relevant und erfreulicher Weise gut.
 
Beim Thema Wirtschaftsförderung und Verwaltung vor Ort wurde die Dauer von Baugenehmigungen als deutlich zu lang angesehen. Hier müssen Gespräch mit der Kreisverwaltung geführt werden. Die Wirtschaftsfreundlichkeit der Verwaltung wurde bisher mit 4 minus angegeben. Angebot und Hilfe durch die kommunale Wirtschaftsförderung sei sehr wichtig und wurde ebenfalls mit Note 4 geäußert.
 
Hier konnte nun MIT-Kreisvorsitzender Maik Giesen den Bogen zum neuen Wirtschaftsförderer Jens Ernesti schlagen. Es sei richtig gewesen, diese Stelle im Gemeinderat zu beschließen und zu besetzen.
 
Abschließend wurde bei der Befragung zu den „weichen“ Standortfaktoren gefragt. Hier gaben viele Unternehmer an, dass das Image der Gemeinde Grefrath relevant sei aber bei 3 minus liegt.
 
Die Wohn- und Umfeldqualität, Betreuungsangebote für Kinder, das Freizeitangebot und auch die Einkaufsmöglichkeiten sei aber gut, so die Antwort der Befragten.
 
Jens Ernestis Planungen für die nächsten Monate ist die Erstellung eines Leerstandsmanagement, Ein Strategisches Gesamtkonzept für Grefrath, Imagestärkung, Pro Aktiv auf die Grefrather Unternehmer zuzugehen sowie das Hervorheben des touristischen Potenzial.
 
Gruppenbild

Gruppenbild von links:  MIT-Kreisvorsitzender Maik Giesen, Stellvertr. Bürgermeisterin Kirsten Peters, Wirtschaftsförderer Jens Ernesti, CDU-Parteivorsitzender Dietmar Maus und CDU-Fraktionsvor-sitzende Wilma Hübecker

 
Ernesti Vortrag
 
Herr Jens Ernesti beim Vortrag
 
© MIT Kreis Viersen 2020 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND